Die neue Telematikinfrastruktur

Die Ausgangssituation - worauf muss sich die Praxis vorbereiten?

Den digitalen Marktanforderungen entsprechend, soll durch eine Vernetzung aller Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser etc., eine durchgängige Datenpräsenz in der Behandlungssituation hergestellt sowie der Austausch von behandlungsrelevanten Informationen unter den Beteiligten beschleunigt werden.

Die Telematikinfrastruktur (TI) bildet hierfür das Kommunikationsnetz, deren oberste Priorität die Datensicherheit ist. Für den Aufbau, Betrieb und die Weiterentwicklung der TI ist die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik), zuständig, die im Juni 2017 das Go für den Start des Online-Rollouts der elektronischen Gesundheitskarte gegeben hat.

 

 

Was benötigt Ihre Praxis für den Anschluss an TI?


Zertifizierte Software

Sie benötigen eine Praxissoftware, die für die Telematikinfrastruktur-Anbindung zugelassen ist. medi10 ist durch die gematik für die Anbindung an die TI zertifiziert. Alle zur Nutzung benötigten Softwarekomponenten sind bereits in medi10 integriert worden.

Zertifizierter Konnektor
Der Konnektor ermöglicht der Praxis den sicheren Zugang zur Telematikinfrastruktur, indem er ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zur TI herstellt und mit den stationären Kartenterminals sowie dem PVS per Netzwerk verbunden ist. Es dürfen nur Geräte verwendet werden, die von der gematik zugelassen sind. medi10 enthält bereits ein zertifiziertes TI Integrationsmodul. Damit lässt sich ausnahmslos jeder TI-Konnektor anbinden.

Zertifiziertes Kartenterminal
Zum Abgleich der Versichertenstammdaten mit der Krankenkasse, benötigt die Praxis mindestens ein neues zertifiziertes, stationäres Kartenterminal am Empfang. Zu beachten ist, dass dadurch das vorhandene KVK-Kartenlesegerät nicht weiterverwendet werden kann.

Institutionskarte (SMC-B) & Heilberufsausweis (HBA)
Die SMC-B Karte, die zur Authentifizierung benötigt wird, wird von der KV ausgegeben und in das neue, zugelassene Kartenleseterminal eingelegt. Der HBA wird von der Ärztekammer ausgegeben. Der HBA wird ebenfalls in das Kartenleseterminal eingesteckt und dient zur Authentifizierung des Heilberuflers. Beide Karten werden alle 5 Jahre erneuert.

VPN-Zugangsdienst
Der VPN-Zugangsdienst setzt einen DSL-Anschluss voraus und ermöglicht die sichere Kommunikation mit der Telematikinfrastruktur. Auch diese Dienste müssen von der gematik zertifiziert sein.

 

 

Welche Kosten kommen auf die Praxis zu?

medi10 enthält bereits ein zertifiziertes TI Integrationsmodul. Damit lässt sich ausnahmslos jeder TI-Konnektor anbinden. PHARMATECHNIK wird mit einem bevorzugten Partner zusammenarbeiten, sodass ein möglichst günstiges Angebot für unsere Praxen vermittelt werden kann.

Eine konkrete Aufstellung mit Preisinformation erhalten Sie in Kürze.

 

Für die Anbindung der Praxen an die TI wird ein Zuschuss von den Krankenkassen im Rahmen der Regelung der mit der KBV getroffenen Grundsatzfinanzierungs- und Pauschalvereinbarung übernommen (siehe Tabelle).

 

 Inhalte

 Pauschale im Quartal
 der erstmaligen Nutzung

 Betrag in €
 (brutto)

 Konnektor

 3. Quartal 2017

 4. Quartal 2017

 3.Quartal 2018

 2.Quartal 2018

 ab 3.Quartal 2018

 2.620,00

 2.358,00

 2.122,00

 1.910,00

 720,00

 Stationäres
 Kartenterminal

 435,00

 Installation

 900,00

 Mobiles Kartenterminal

 350,00

 VPN Zugangsdienst
 mtl. für 5 Jahre

 Vom 3.Quartal 2017
 bis einschließlich 2.Quartal 2018

 ab 3.Quartal 2018

 100,00

 83,00

 SMC-B Karten
 mtl. für 5 Jahre

 8,00

 HBA mtl. für 5 Jahre

 3,88

 

Bitte beachten Sie, dass die Höhe der Pauschalbeträge für den Konnektor zeitlich gestaffelt ist, da davon auszugehen ist, dass sich die Preise mit weiteren Anbietern auf dem Markt reduzieren werden. Zu beachten ist, dass sich die Höhe der Erstattungspauschale danach richtet, ab wann die Technik in der Praxis in Betrieb genommen wird. Die Auszahlung erfolgt durch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die ihrerseits die entsprechenden Formulare auf deren Webseiten bereitstellen wird.

Achtung:
Wir raten Ihnen von einer verfrühten Umstellung und „Early-Bird“ bzw. „Best-Price“-Aktionen ab. Lassen Sie sich nicht von der Industrie unter Druck setzen.


Wie ist der Zeitplan?

Die aktuelle Zeitplanung sieht ein nationales Rollout bis zum 31.12.2018 vor. Insgesamt 44.000 Zahnarztpraxen, 120.000 Arztpraxen, 2.000 Krankenhäuser und 24.000 Heilberufler sollen bis dahin an die TI angeschlossen sein.

Fraglich ist, ob der Zeitplan unter aktuellen Rahmenbedingungen eingehalten werden kann oder erneut verlängert wird. Die KBVen haben sich hierzu bereits an das Bundesministerium für Gesundheit gewandt.


Wir sind für Sie da - 14x in Deutschland!

Mit medi10 - powered by PHARMATECHNIK - sind Sie auf der sicheren Seite. Wir stehen Ihnen jederzeit als Ihr starker Partner zur Verfügung.

Bei Fragen oder Problemen steht Ihnen die TI-Service-Hotline gerne zur Verfügung!

Telefon: 0 81 51/ 55 07 065
Telefax: 0 81 51/ 55 07 359

 

 

 

Geschäftsstelle München Geschäftsstelle Baden-Baden Geschäftsstelle Stuttgart Geschäftsstelle Passau Geschäftsstelle Nürnberg Geschäftsstelle Saarland Geschäftsstelle Mainz Geschäftsstelle Naumburg Geschäftsstelle Essen Geschäftsstelle Posta Westfalica Geschäftsstelle Dresden Geschäftsstelle Berlin Geschäftsstelle Hamburg Geschäftsstelle Rostock